Mentira 2: Stadt der Verstoßenen von Christina Hiemer

Klappentext:
**In einer Welt, in der Lüge regiert, wird die Wahrheit zur Bedrohung** In der Schattenstadt, in der die Lüge allgegenwärtig ist, weiß Melia schon lange nicht mehr zu sagen, wer Freund und wer Feind ist. Der faszinierende Jaron hat zwar durch seinen Verrat ihr Vertrauen schwer erschüttert, doch erweist er sich plötzlich als Retter in höchster Not. Zugleich erwachen in Melia unheimliche Kräfte, die sie weder erklären noch kontrollieren kann. Um herauszufinden, welche düsteren Mächte ihre Welt in den Abgrund zu reißen drohen, müssen Melia und Jaron den gefährlichen Weg in die Stadt der Verstoßenen auf sich nehmen.
Quelle: Carlsen Impress

Meine Meinung:
Melia ist mit Joran und den zwei Rebellen Ruby und Dom auf dem Weg nach Sedimento, der Stadt der Verstoßenen.  Die Reise dorthin ist gefährlich, immer wieder lauern gefahren auf Melia und ihre Begleiter. Während der Reise verändert sich Melia, irgend etwas ist mit ihr in Sombra mit ihr passiert, das jetzt alle in Gefahr bringt. 

Die Handlung spielt nahtlos an den 1. Teil der Reihe an. Obwohl es bei mir schon eine Weile her ist, habe ich mich sehr schnell wieder zurecht gefunden Nachdem wir bereits Mentira und Sombra kennengelernt haben, entführt uns die Autorin dieses Mal nach Sedimento, der Stadt der Verstoßenen. Hier leben die Menschen, die nicht durch das Auge von Sombra geschützt wurden. Wir erfahren in zweiten Teil mehr über die Hintergründe und viele Fragen, die sich im ersten Teil ergeben haben, werden beantwortet, was mir sehr gut gefallen hat. Gerade die Mischung aus Apokalypse mit Fantasy-Elementen fand ich sehr interessant. 

Erzählt wird die Geschichte wieder aus verschiedenen Perspektiven, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. So bleibt es durchweg spannend. Die Charaktere entwickeln sich teilweise in völlig andere Richtungen, mit denen man anfangs nicht wirklich gerechnet hat.  Auch im zweiten Teil spielt die Romanze eher eine Nebenrolle, wer hier eine große Romanze erwartet, wird eher enttäuscht. Trotzdem gibt es einen gewissen Romantikanteil, den ich sehr interessant fand. 

Mir hat der 2. Teil sogar noch etwas besser gefallen, deshalb vergebe ich die volle Punktzahl. 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.