Magyria – Das Herz des Schattens von Lena Klassen

Klappentext:
Die junge Deutsche Hanna gerät in Budapest in den Streit zwischen den Vampiren Mattim – der versucht, das Gute in sich zu bewahren – und Kunun, der sich ganz der Finsternis ergeben hat. Um nicht von der Dunkelheit überwältigt zu werden, benötigt Mattim einen starken Halt auf der lichten Seite, den nur Hanna ihm geben kann. Jetzt muss die junge Frau sich fragen, ob sie für ihre Liebe zu Mattim bereit ist, alles aufzugeben – sogar ihre Menschlichkeit …
Quelle:  Blanvalet Taschenbuch Verlag

 

Meine Meinung:
Mir hat das Buch super gefallen.  Ist zwar jetzt schon ein paar Wochen her, aber es ist mir doch sehr positiv in Erinnerung geblieben. Ich bin mir nicht sicher, ob man es noch in den Bereich Jugendfantasy einordnen kann, ich würde es in den Bereich All-Age einsortieren. Die Idee, dass Magyria direkt neben unserer Realität existiert fand ich sehr interessant. Die Story war spannend, es kommt sehr viel Romantik vor. Das einzige, was mich echt gestört hat, war die Tatsache, dass es so lange gedauert hat, bis die beiden sind endlich getroffen haben.

Von mir gibt es 8 von 10 Punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.