Love Beyond Worlds: Pippa und Duncan von Susanne Halbeisen

Klappentext:
Pippa ist achtzehn Jahre alt und muss eine ganze Menge in ihrem Alltag unterbringen: Die College-Ausbildung, einen anstrengenden Nebenjob und die ganze Hausarbeit, denn ihre Schwester geht lieber auf Partys und ihre Mutter treibt sich in Bars herum. Während einer Ghost Tour in den Katakomben von Edinburgh berührt sie aus Versehen eine Hand im Dunkeln – und vor ihr erscheint die Gestalt eines jungen Mannes aus Licht. Nach einem Augenblick ist alles vorbei, aber Pippa gehen seine mandelförmigen Augen nicht aus dem Kopf. Kurz darauf taucht der Unbekannte bei ihr zu Hause auf: Duncan, ein Krieger aus dem rätselhaften Volks der unsichtbaren Etheraels … für die eine Berührung mit einem Menschen eigentlich tödlich sein sollte.
Warum konnte Pippa ihn anfassen?
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
In den Katakomben von Edinburgh trifft Pippa das erste Mal auf den geheimnisvollen Duncan. Dieses Zusammentreffen ist alles andere als normal, denn Duncan ist gar nicht sichtbar, nur durch die zufällig Berührung von Pippa wird er sichtbar. Duncan gehört zu einem Volk, das im Geheimen lebt, den Etheraels. Er ist einer von vielen Wächter, die die Tore nach Ethereals vor den Menschen bewachen, denn diese dürfen niemals zu ihnen gelangen. Die Begegnung zwischen Pippa und Duncan verändert nicht nur die beiden, auch das Schicksal von Ethereals ist maßgeblich davon betroffen.

Die Handlung dieser Geschichte wird überwiegen aus der Sicht von Pippa erzählt, zwischendurch gibt es Passagen aus der Sicht von Duncan. Pippa ist ein sympathischer Charakter, sehr bodenständig und sehr hilfsbereit. Als sie auf Duncan trifft, ändert sich ihr Leben schlagartig. Ihr wird eine Welt offenbart, von der sie bisher keine Ahnung hatte und sie entwickelt besondere Fähigkeiten. Die Grundidee zu diesem Buch hat mir sehr gut gefallen und das Geheimnis der Ethereals hat mich sehr überrascht. Das hat die Autorin sehr gut umgesetzt. Neben den Ethereals gibt es noch andere magische Wesen, die aber eher eine Nebenrolle spielen. Hauptaugenmerk liegt bei der Liebesgeschichte, wobei Pippa und Duncan sich sehr schnell verlieben, da hätte die Autorin sich ruhig etwas mehr Zeit lassen können.
Obwohl die Geschichte an sich zu Ende ist, hat die Autorin noch genügend Spielraum für eine Fortsetzung gelassen. Von mir gibt es 9 von 10 Punkte.

Ein Kommentar Füge deinen hinzu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.