Lichterglanz & Dunkelschatten (Magiesprung Chronik – Band 1) von C. I. Harriot

Klappentext:
Wir können versuchen, sie zu verdrängen, hoffen, sie zu vergessen, sie über Jahre hinweg verleugnen, aber sie werden auf ewig ein Teil von uns sein. Tollpatsch & Freak Begriffe, mit denen Erin Summer sich zu hundert Prozent identifizieren kann, denn ihr Leben ist alles, aber nicht normal … Unerklärliche Ohnmachtsanfälle und ihre eigenwillige Art sorgen nicht unbedingt dafür, dass sie zu den beliebtesten Mädchen der Schule gehört, aber wer braucht schon den Segen aller, wenn er eine genauso verrückte beste Freundin hat? Blöd nur, dass auch die kein Patentrezept gegen Erins plötzlich auftretende Wahnvorstellungen besitzt. Doch was ist, wenn es gar keine Wahnvorstellungen sind? Von einem Tag auf den anderen ist nichts mehr wie zuvor. Verfolgt von Schattengestalten und mysteriösen Männern findet sich Erin in einem tödlichen Spiel wieder basierend auf einer Vergangenheit, von der die Waise bisher keine Ahnung hatte. Vier Generationen der Feindschaft und Annäherung, zwei Magien und ein Geheimnis, das alles besiegeln wird.
Quelle: Drachenmond Verlag

Meine Meinung:
Erin Summer lebt seit dem Tod ihrer Eltern bei einem Vormund. Seit vielen Jahren plagen sie unerklärliche Ohnmachtsanfälle und niemand weiß, woher sie kommen. Jetzt kurz vor ihrem 18. Geburtstag werden die Anfälle häufiger und ein Arzt sagt ihr voraus, dass sie bald sterben wird. Aber plötzlich fühlt sie sich verfolgt und ein junger Mann will sie entführen. Wie sich herausstellt, haben die Anfälle einen völlig anderen Grund als sie bisher dachte und sie gerät zwischen die Fronten zweier verfeindeter Magierclans. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer zweiteiligen Reihe. Die Grundidee fand ich sehr gut, leider konnte mich die Umsetzung nicht überzeugen, was an verschiedenen Dingen lag. Die Autorin lässt ihre Leser lange im Unklaren worum es hier eigentlich geht. Das hat mich persönlich sehr gestört, weil die Handlung dadurch sehr verwirrend auf mich wirkt. Auch die aggressive Grundstimmung hat mir persönlich nicht so gefallen. Gerade Finley ist am Anfang extrem aggressiv, was ihn sehr unsympathisch macht. 

Leider bleiben die Charaktere für mich sehr blass. Auch der Wandel von Finley kam mir persönlich viel zu plötzlich. Romantik gibt es nicht wirklich. Ich werde die Reihe nicht weiter lesen. Von mir gibt es leider nur 3 von 5 Punkten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.