Krieger der Lüfte von Marion Hübinger

Klappentext:
Leylas Freund wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich mit ihr zusammenzuziehen. Doch statt mit ihm gemeinsam Pläne zu schmieden, bucht die junge Verlagsangestellte spontan eine längere Pilgertour von München nach Lindau, um der endgültigen Entscheidung aus dem Weg zu gehen. Ob da das Schicksal seine Finger im Spiel hat, da sie am vierten Tag bei einem harmlosen Spaziergang im Klosterpark in eine völlig fremde Welt katapultiert wird? Eine Welt, in der sie von dem gut aussehenden Akim, einem der letzten Angehörigen seines Volkes, gefunden wird. Für ihn ist gleich klar, dass sie gerufen worden ist, um den Krieger der Lüfte, einen riesigen mörderischen Adler, zu vernichten. Ihre folgenschweren Entscheidungen beeinflussen allerdings nicht nur das Leben von Akims Volk sie betreffen auch ihr Leben, zumal sie mehr als nur einem Feind gegenübersteht.
Quelle: Papierverzierer

Meine Meinung:
Nach Leyla von ihrem Freund Steffen gefragt wird, ob sie mit ihm zusammen zieht, bekommt sie erst einmal Panik. Statt ihm zu antworten, flieht sie auf eine Pilgerreise von München nach Lindau. Hier will sie über die Frage nachdenken, ob sie diesen Schritt wagen will. Die Reise verläuft anders als sie erwartet. Als sie abends in einem Klosterpark spazieren geht, landet sie in einer fremden Welt. Hier trift sie auf Akim, einem jungen Mann, der sich ihrer annimmt. Akims Volk hält ihr Erscheinen für Bestimmung, sie soll den Redla töten, eine riesigen mörderischen Adler. 

Das Buch lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Die Idee ist nicht neu, junge Frau landet in Parallelwelt und erlebt doch einige Abenteuer. Leider konnte mich die Autorin hier nicht richtig überzeugen mit ihrer Umsetzung. Erst einmal fehlt es mir sehr an Tiefe bei den Charakteren. Mit knapp 228 Seiten ist das Buch auch recht kurz, 100 Seiten mehr hätten der Geschichte wirklich gut getan. 

Mir geht alles viel zu schnell, die Autorin wirft einen ständig in neue Situationen und plötzlich ist Leyla auch schon schwer verliebt. Die Liebesgeschichte konnte mich leider auch nicht richtig überzeugen. Da die Handlung wird ausschließlich aus ihrer Sicht erzählt, was die Liebesgeschichte sehr einseitig macht. Außerdem spricht Akim noch nicht einmal unsere Sprache.  Mit dem Ende mit ich leider auch nicht so richtig glücklich. Das Buch ist übrigens ein Einzelband. 

Von mir gibt es leider nur 3 von 5 Punkten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.