Kreaturen der Nacht von Sandra Bäumler

Klappentext:
Als der geheimnisvolle Frederic Puiset auf der Burg Hohenstein eintrifft, schwant Viktor, dem Sohn des Grafen, nichts Gutes. Seine Schwester Elisabeth hingegen ist von dem attraktiven Fremden ganz hingerissen, der im Namen seines Herrn um ihre Hand anhalten soll. Eines Tages erwacht Viktor aus einem vermeintlichen Albtraum – doch nichts ist mehr, wie es war. Er wurde zum Vampir gewandelt und sein Vater sowie die gesamte Dienerschaft von Elisabeth im Blutrausch grausam ermordet. Kann er die Menschen, die am im Dorf am Fuß der Burg leben, vor den  Vampiren und seiner eigenen Gier nach Blut schützen?
Quelle: Autorin

Meine Meinung:

Viktor von Hohenstein lebt gemeinsam mit seiner jüngeren Schwester Elisabeth und seinem cholerischen Vater auf der Burg Hohenstein. Sein Vater will seine Tochter jetzt um jeden Preis verheiraten und erwartet eine Delegation eines Adligen in der Burg. Dann taucht der geheimnisvolle Frederic Puiset und gibt sich als Abgesandter eines Adligen aus, der um Elisabeths Hand anhält. Aber irgendetwas stimmt mit Frederic nicht, das merkt Viktor sofort. Eher sich Viktor versieht, hat Frederic seine Schwester in einen Vampir verwandelt und gemeinsam haben sie alle Diener im Blutrausch getötet. Auch Viktor ist nun ein Vampir, aber er will niemanden töten und ernährt sich nur von Tieren.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer mehrteiligen Reihe. Hauptfiguren sind die Geschwister Viktor und Elisabeth, die im Laufe der Handlung zu Vampiren gewandelt werden.
Die Autorin entführt uns in hier in die Vergangenheit auf die Burg Hohenstein in Mittelfranken. Diese Burg gibt es übrigens tatsächlich, nur ist sie mittlerweile völlig zerfallen und nur noch eine Ruine. Die Autorin präsentiert dem Leser hier eine sehr klassische Vampirgeschichte. Ihre Vampire können nicht in die Sonne, sonst würden sie verbrennen. Auch ernähren sie sich ausschließlich von Blut und töten dabei fast immer ihre Opfer.

Die ganze Geschichte ist eher düster und brutal, was mir sehr gut gefallen hat. Natürlich darf in so einem Roman Romantik nicht fehlen. Elisabeth ist mit ihren 15 Jahren noch recht jung und lässt sich sehr von Frederics Charme einwickeln. Frederic ist ein richtig skrupelloser Vampir und nimmt sich was er will. Aber auch Viktor verliebt sich und zwar in die Tochter des Schmieds. Da sie ein Mensch ist, schwebt sie automatisch in großer Gefahr. Im Laufe der Handlung lernen wir noch andere Vampire kennen, aber auch Vampirjäger. Das Ende ist wirklich sehr offen ich hoffe natürlich, dass wir nicht so lange auf die Fortsetzung warten müssen. Jeder Fan von düsteren Vampirgeschichten mit einer guten Portion Liebe wird hier auf seine Kosten kommen. Mich konnte dieser 1. Teil völlig überzeugen und ich vergebe 5 von 5 Punkten.

2 Kommentare Füge deinen hinzu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.