Knochendiebin. Die zwölf Kasten von Sabor 1 von Margaret Owen

Klappentext:
Die junge Magierin Stur aus der Krähen-Kaste kennt nur ein Gesetz: Beschütze die Deinen! Denn von den übrigen Kasten werden die Krähen geschmäht. Dabei versorgen sie Sterbende und Tote, ein wichtiger Dienst in einem Land, in dem die Sündenseuche wütet. Als Sturs Familie für eine Bestattung zum Königspalast gerufen wird, geschieht Unerwartetes: Der angeblich tote Prinz Jasimir will ihre Hilfe! Um die böse Herrscherin zu stürzen, müssen er und sein Leibwächter Tavin Verbündete treffen – unter Sturs Obhut. Aber kann sie dem Prinzen und seinem besten Freund wirklich trauen?
Quelle: Carlsen Verlag

Meine Meinung:
Die Magierin Stur aus der Kaste der Krähen und ihre Rotte werden in den Palast des Königs gerufen, um dort jemanden zu bestatten. Nur stellen sich die beiden Toten, Prinz Jasimir und sein Leibwächter Tavin als quicklebendig heraus. Jasimir bietet Stur um Hilfe. Die Versprechungen, die er ihr macht, lassen sie nicht lange zögern und so machen sie sich auf eine gefährliche Reise. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer neuen High Fantasy Reihe, das mich im Vorfeld sehr neugierig gemacht hat. Ich muss gestehen, dass mich das Buch mit gemischten Gefühlten zurück lässt, denn richtig 100 %ig konnte es mich nicht überzeugen, auch wenn es bisher bei vielen anderen Lesern nur gute Bewertungen erhalten hat. Das lag für mich an verschiedenen Punkten.

Anders als erwartet wird die Handlung nicht in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Stur erzählt, sondern in der personalen Erzählperspektive. Das fand ich etwas enttäuschend, der Geschichte hätte die Ich-Perspektive aus meiner Sicht gut getan. Tja und dann wären da die komischen Namen der Charaktere. Auch wenn die Autorin im Laufe der Handlung eine Erklärung dafür abgibt, hat mich das am Anfang doch sehr gestört und mich auch immer wieder verwirrt. Neben Stur gibt es noch Pah oder Galgenstrick, um nur ein paar zu nennen. Ansten hat mir die Grundidee sehr gut gefallen. Es gibt verschiedene Kasten, die verschiedene Funktionen haben. Die Kaste der Krähen hat keinen besonders guten Ruf, was sehr oft thematisiert wird. 

Im Moment bin ich noch unsicher, ob ich die Reihe weiter verfolgen werde. Mich konnte das Buch einfach nicht richtig fesseln und packen. Wenn Teil 2 auch als Hörbuch erscheint, werde ich den 2. Teil als Hörbuch versuchen. Von mir gibt es 3 von 5 Punkte.

7 Kommentare Füge deinen hinzu
  1. Hey Astrid,

    nun musste ich ja auch mal nach deiner Rezension schauen 🙂 Es ist mal interessant, auch andere Stimmen zu lesen.
    Schade, dass es dich nicht so richtig überzeugen konnte. Das mit dem Schreibstil kann ich aber verstehen. Ich finde die Ich-Perspektive auch oftmals einfach besser, weil ich dort viel tiefer eintauchen kann.

    Ich bin gespannt, ob du die Reihe weiterlesen wirst.

    Liebe Grüße
    Charleen

  2. Hi Astrid!

    Das ist ja echt schade, ich fands wirklich toll!

    Die Namen, ja an die muss man sich gewöhnen, aber wirklich wichtig war ja “nur” Stur und das fand ich nicht so schlimm. Und “Pah” hat für mich super gepasst, weil er ja für sie wie ein Vater war.

    Bei der Perspektive war ich froh, dass es nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben wurde, ich finde, dadurch hat man einen besseren Eindruck auch von den anderen Charakteren bekommen, was ansonsten oft verloren geht. Natürlich nicht immer, aber ich fand das hier gut so 😀

    Auch grade das Ausschließen der Krähenkaste hat ja einen sehr aktuellen Bezug, was ich toll fand. Ebenso die Erwähnung, die desöfteren vorkommt, der Barmherzigkeit, die grade für die Krähen spricht. Auch ein sehr heikles Thema, fand ich zumindest, denn im Grunde ist es ja Sterbehilfe, die sie leisten.

    Ich bin gespannt ob du dann den 2. Teil auch liest bzw. hörst, damit ist die Reihe ja dann eh abgeschlossen.

    Liebste Grüße, Aleshanee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.