Feuererwachen von Rosaria Munda

Klappentext:
Annie und Lee waren Kinder, als eine blutige Revolution ihre Welt radikal veränderte. Inzwischen Teenager, nehmen sie beide an einem Auswahlverfahren teil, um Drachenreiter zu werden, obwohl ihre Herkunft unterschiedlicher nicht sein könnte. Annie kommt aus einer Familie von Leibeigenen, die durch das Drachenfeuer des alten Regimes getötet wurde; Lee ist der hochgeborene Sohn eines Drachenherrn, der bei der Revolution einen grausamen Tod fand. In der neuen Ordnung, die auf Leistung anstelle von Herkunft setzt, müssen beide ihren Weg finden. Doch dann droht ein Krieg, denn die alten Drachenherren wollen sich ihre Herrschaft zurückholen – und Annie und Lee werden zu schwerwiegenden Entscheidungen gezwungen …
Quelle: Arctis Verlag

Meine Meinung:
Annie und Lee kennen sich aus bereits seit vielen Jahren, sie sind beide in einem Waisenhaus groß geworden. Jetzt sind sie Teenager und beide sind Drachenreiter und nehmen am Auswahlverfahren für den 1. Drachenreiter statt. Auch wenn beide im Waisenhaus aufgewachsen sind, kommen beide doch aus völlig verschiedenen Verhältnissen. Annies Familie waren arme Bauern und Leibeigene, Lee ist der Sohn des Drachenherrn, der vor vielen Jahren gestürzt und getötet wurde. Lee hat als einziger seiner Familie überlebt. Aber allem Anschein nach gibt es noch andere Überlebende der alten Drachenherren und es droht ein Krieg auszubrechen. Lee muss sich entscheiden, auf welcher Seite er steht, keine einfach Entscheidung für ihn. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Trilogie, Teil 2 und 3 sind bisher noch nicht erschienen. Wenn es um Drachen geht, bin ich ja immer sofort Feuer und Flamme, deshalb wollte ich dieses Buch hier auch unbedingt lesen. Erzählt wird hier die Geschichte von Lee und Annie, zwei sehr unterschiedliche Charaktere. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Charaktere erzählt. 

Die Welt, in der die Handlung spielt, wird weniger beschrieben. Hauptaugenmerk liegt eher bei dieser Geschichte auf der Charakterentwicklung von Lee und Annie. Die Autorin schafft es sehr gut, dem Leser die beiden näher zu bringen, was mir unheimlich gut gefallen hat. Die beiden sind sehr unterschiedlich, Annie ist eher zurückhaltend, Lee hingegen der geborene Anführer. Die beiden müssen sich ihrer Vergangenheit stellen, um für ihre Gegenwart Entscheidungen treffen zu können. Romantik gibt es übrigens auch, aber eher am Rande und sehr unaufdringlich. 

Der Fantasy-Anteil beschränkt sich auf die Drachen. Jeder Reiter geht mit seinem Drachen auch eine mentale Bindung ein, was ich sehr interessant fand. Insgesamt hat mir der 1. Teil dieser Reihe richtig gut gefallen. Der Stil ist anspruchsvoll und die Handlung aber nicht zu komplex.

Am Ende sind alle Fragen beantwortet, es gibt keinen Cliffhanger und das Buch könnte so auch als Einzelband stehen bleiben. Natürlich gibt es noch genügend Potential für eine Fortsetzung. Ich werde diese Reihe auf jeden Fall weiter lesen. 

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.