Faye – Herz aus Licht und Lava von Katharina Herzog

Klappentext:
Seit der Ankunft auf Island geschehen merkwürdige Dinge. Gleich am ersten Abend führt ein Schwarm Glühwürmchen Faye zu einer Lichtung, auf der ein uralter Baum steht. Der Sage nach soll hier der Eingang zur Elfenwelt sein. Aber vor Jahren wurde das Herz des Baumes gestohlen. Und jetzt stirbt er. Faye beschließt, den Baum zu retten. Keine leichte Aufgabe. Vor allem seitdem ihr der impulsive und jähzornige Aron über den Weg gelaufen ist. Wenn Faye wüsste, auf was für ein Abenteuer sie sich da einlässt …
Quelle: Loewe Verlag

Meine Meinung:
Eigentlich hat Faye ja gar keine Lust, mit ihrer Mutter auf Dienstreise nach Island zu fahren, aber ihre Mutter besteht darauf. Ihre Mutter wurde als Architektin bei einem Hotelprojekt eingestellt, für das ein uralter Baum weichen muss. Als angehende Biologin sieht sich Faye berufen, diesen Baum zu retten. Um diesen Baum ranken verschiedenen Mythen, er soll der Eingang zum Elfenreich sein, was Faye natürlich für Quatsch hält. Aber je mehr sie sich mit diesem alten Baum beschäftigt, um so mehr Geheimnisse kommen ans Licht. 

Das ist eins dieser Bücher, bei dem mich der Klappentext wirklich sehr angesprochen hat und ich es unbedingt lesen wollte. Erzählt wird die Handlung aus der Sicht der 15-jährige Faye in der Ich-Perspektive erzählt. Faye hat ein besonderes Händchen für Pflanze, aber sonst ist sie ein ganz typischer Teenager. In Island erlebt sie dann das Abenteuer ihres Lebens. Die Grundidee ist nicht ganz neu, wurde aber unterhaltsam umgesetzt. Die Handlung ist recht einfach, für meinen Geschmack schon etwas zu einfach, es hätte ruhig etwas komplexer sein können. Der Fantasy-Anteil hat mir gut gefallen. Natürlich gibt es auch eine Romanze, Faye verknallt sich in den geheimnisvollen Aron, der auch einige Geheimnisse hat. 

Insgesamt eine nette und einfach Geschichte, die 4 von 5 Punkte von mir bekommt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.