Eine Krone aus Herz und Asche von Laura Labas

Klappentext:
Wir werden brennen und mit uns das gesamte Universum. Alison findet sich verletzt und gebrochen in einer anderen Welt wieder.
Ein Kampf ums Überleben beginnt, in dem sich neue und alte Feinde gegen sie verbünden. Doch Gareths Verrat wiegt schwer und bringt sie dem Abgrund näher als jeder andere Schmerz. Sie weiß nicht mehr, wem sie noch vertrauen kann und wer ihr wahrlich zur Seite steht. Die Umstände können nicht schlechter sein, als sie schließlich auf die Dämonengöttin trifft und mit ihr um ihr Leben feilschen muss. Ihre Zeit ist knapp, denn wenn sie nicht rechtzeitig einen Weg zurückfindet, ist die Erde dem Untergang geweiht.
Quelle: Drachenmond Verlag

Meine Meinung:
Alison ist durch ein Tor unfreiwillig in einer anderen Welt gelandet, getrennt von Gareth. Hier trieft sie auf die Dämongenkönigin, die ihre eigenen Ziele hat. Der entscheidende Kampf zwischen den Dämonen steht bevor und Alision will wieder zurück auf die Erde, um sich aktiv an diesem zu beteiligen.

Der dritte und letzte Teil dieser Reihe hat es mir wirklich schwer gemacht, ich habe sehr lange gebraucht, mich zu Recht zu finden. Zum Glück gibt es am Ende ein Glossar mit allen wichtigen Personen, das war sehr hilfreich.

Aber auch der Schreibstil unterscheidet sich doch sehr von den anderen beiden Teilen. Dieses Mal geht es eher episch und ausschweifend zu, was für mich eine Umstellung war, an die ich mich irgendwie nicht so richtig gewöhnen konnte. Ich habe hier einfach etwas anderes erwartet und mir hat insgesamt ein wenig Alisons trockener Humor gefehlt. Alison macht zum Ende hin eine unglaubliche Entwicklung durch, die mich doch sehr überrascht hat.

Wer in diesem Teil eine relativ große Rolle bekommt, ist die Dämonenkönigin Morrigan, die ja bereits in den anderen beiden Teilen kurz erwähnt wurde. Der Leser erfährt endlich ihre Geschichte, die mich sehr berührt hat. Die Autorin schreckt auch nicht zurück, Charaktere sterben zu lassen und besonders bei einer Figur fand ich das extrem schade. Natürlich war der 3. Teil insgesamt nicht schlecht, aber halt anders. Deshalb gibt es dieses Mal von mir „nur“ 4,5 von 5 Punkten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.