Die Silbermeer-Saga – Der König der Krähen von Katharina Hartwell

Klappentext:
Diese Geschichte beginnt mit den Kaltwochen,
mit Fischern, die dem Meer nicht trauen,
und den verschwundenen Kindern von Colm.
Eine schwarze Feder ist das Einzige, was Edda von Tobin geblieben ist. Gleich zu Beginn der Kaltwochen ist ihr Bruder verschwunden. So wie jedes Jahr eines der Kinder Colms verschwindet.
Niemand sucht nach ihnen, das Meer ist feindlich, voller magischer Kreaturen und Gefahren. Aber für Tobin überwindet Edda ihre Angst und begibt sich ins Inselreich. Denn irgendwo dort draußen lebt der geheimnisvolle Krähenkönig, der die verlorenen Seekinder mitgenommen haben soll …
Quelle: Loewe Verlag

Meine Meinung:
Edda lebt mit ihrem kleinen Bruder Tobin in der Küstenstadt Colm. Jedes Jahr verwindet ein Kind aus Colm und in diesem Jahr hat es Tobin erwischt. Aber statt Trübsal zu blasen, macht sich Edda auf die Suche nach ihm. Angeblich hat der Krähenkönig die Kinder gestohlen und Edda macht sie auf die Suche nach ihm. 

Dieses Buch hat mich wirklich positiv überrascht, dabei wollte ich es zuerst gar nicht lesen. Das lag vor allem daran, dass ich gedacht habe, es handelt sich hier um in Kinderbuch, was gar nicht der Fall ist. Vorne im Buch gibt es eine wunderschöne Karte, die ich mir währen des Lesens immer wieder gerne angesehen habe. Die Autorin entführt ihre Leser in eine unglaubliche Welt und hat mich von Anfang an mit ihrer Geschichte gefesselt. 

Erzählt wird die Handlung überwiegend aus der Sicht von Edda. Die lebt mit ihrem kleinen Bruder Tobin bei ihrem Ziehvater in Colm. Zuerst lernt mal als Leser Edda und das Dorf Colm kennen. Richtig wohl haben sich die beiden Geschwister nie hier gefühlt und die Dorfbewohner haben sie auch nicht 100 %ig akzeptiert. Ich mochte Edda, sie setzt alles daran, ihren Bruder zu finden und unternimmt eine unglaubliche Reise. Auf ihrer Reise erfährt sie Dinge, von denen sie bisher gar keine Ahnung hatte, aber die Reise ist auch gefährlich.  

Was mir persönlich etwas gefehlt hat, war eine Romanze. Das ist zwar nicht zwingend notwendig, aber es gab durchaus Möglichkeiten, wo man mehr hätte herausholen können. Für mich hätte das die Handlung noch etwas angerundet. Für mich war diese Geschichte trotzdem ein richtiges Highlight und ich vergebe die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.