Das Lied der Krähen von Leigh Bardugo

Klappentext:
Ketterdam – pulsierende Hafenstadt, Handelsmetropole, Tummelplatz zwielichtiger Gestalten: Hier hat sich Kaz Brekker zur gerissenen und skrupellosen rechten Hand eines Bandenchefs hochgearbeitet. Als er eines Tages ein Jobangebot erhält, das ihm unermesslichen Reichtum bescheren würde, weiß Kaz zwei Dinge: Erstens wird dieses Geld den Tod seines Bruders rächen. Zweitens kann er den Job unmöglich allein erledigen …
Mit fünf Gefährten, die höchst unterschiedliche Motive antreiben, macht Kaz sich auf in den Norden, um einen gefährlichen Magier aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt zu befreien. Die sechs Krähen sind professionell, clever, und Kaz fühlt sich jeder Herausforderung gewachsen – außer in Gegenwart der schönen Inej.
Quelle: Knaur Verlag


Meine Meinung:
Um den Coup seinen Lebens zu bewerkstelligen, braucht der Ganove Kaz Brekker ein Team. Das stellt er sich aus verschiedenen Leuten zusammen, die alle besondere Fähigkeiten haben. Insgesamt 5 Personen kann er zusammen trommeln, die ihn begleiten. Gemeinsam begeben sich auf eine gefährliche Reise, bei der sie nicht wissen wie sie ausgehen wird. Sie wollen in das Eistribunal einbrechen, einem Gefängnis, um dort einen gefährlichen Wissenschaftler zu befreien.

Dies ist eins dieser Bücher, das ich schon lange auf dem Schirm hatte. Leigh Bardugo hat mich bereits mit ihrer Grisha-Reihen begeistern können und mit Das Lied der Krähen bringt uns die Autorin wieder zurück in das Land der Grishas und spinnt um Kaz und seine Begleiter eine neue Geschichte. Bei dieser Buch handelt es sich um den 1. Teil einer zweiteiligen Reihe. Bei der Reihe handelt es sich um ein Spin-Off der Grisha-Reihe. Die muss man zwar nicht kennen, um sich zurecht zu finden, aber ich würde trotzdem empfehlen, sie vorher zu lesen.  Die Aufmachung des Buches ist einfach toll, da hat sich der Verlag wirklich einiges einfallen lassen. Neben dem sehr passenden Cover, ist der Buchschnitt komplett in schwarz, was wirklich viel her macht und mir unheimlich gut gefallen hat.

Die Handlung ist insgesamt sehr komplex und und wird abwechselnd aus der Sicht der verschiedenen Charaktere erzählt. Da wäre zum einen Kaz, der Anführer der Truppe und ein Dieb, Inej, Kaz Spionin, die auch das Phantom genannt wird, Nina, eine Grisha, Matthias, den man direkt aus dem Gefängnis herausgeholt hat, Jesper, der Scharfschütze und Wylan, der sich mit Sprengstoff auskennt.

Die Autorin wirf den Leser direkt in die Handlung, ohne zu wissen wer all diese Leute sind. Näher vorgestellt werden sie dann im Laufe der Handlung, vor allem durch Rückblenden auf ihr bisheriges Leben. Das ist auch so eine Sache, die ich persönlich nicht so gut fand. Klar, die Autorin muss ihre Charaktere irgendwie vorstellen, aber ich mag Rückblenden als Stilmittel einfach nicht, das lenkt zu sehr von der eigentlichen Handlung ab. So kam mir persönlich die Handlung an manchen Stellen etwas zäh vor, weil sie nicht richtig in Fahrt kommt. Erst in der zweiten Hälfte. wenn man die Charaktere besser kennt, gewinnt das ganze auch erheblich an Spannung.

Auch wenn ich hier etwas Kritik geübt habe, konnte mich das Buch aber letztendlich überzeugen. Ich gehe davon aus, dass mir der 2. Teil wesentlich besser gefallen wird und vergebe für den ersten Teil 4 von 5 Punkten.

 

Ein Kommentar Füge deinen hinzu
  1. Huhu 🙂

    Ich kenne die Grischa-Reihe bisher leider nicht, aber "Das Lied der Krähen" steht bereits bei mir im Regal und ich freue mich schon sehr auf die Geschichte. Der Klappentext und der Trailer zum Buch sind auf jeden Fall richtig super! Danke für deine schöne Rezension.

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Facebook)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.