Die Pan-Trilogie: Die magische Pforte der Anderwelt von Sandra Regnier

Klappentext:
Die unterirdischen Gassen Edinburghs sind für die 16-jährige Allison nichts weiter als eine Touristenattraktion. Bis sie bei einer Führung mit ihrer Schulklasse aus Versehen eine mysteriöse Pforte öffnet und unsägliches Chaos anrichtet. Denn von nun an heftet Finn sich an ihre Fersen, der zwar verdammt gut aussieht, aber leider ziemlich arrogant ist und obendrein behauptet, ein Elfenwächter zu sein. Er verlangt von Allison, das Tor zur magischen Welt wieder zu schließen. Doch wie soll sie das anstellen, wenn sie noch nicht mal an die Existenz von Elfen glaubt?
Quelle: Carlsen Verlag

Meine Meinung:
Als die 16-jährigen Allison gemeinsam mit ihren Freundinnen eine Mary Kings Close Untergrundführung macht, hat sie noch keine Ahnung, dass sich ihr Leben bald grundlegend verändert wird. Denn Allison öffnen im Untergrund versehentlich eine magische Pforte und sorgt deshalb für jede Menge Chaos. Der Elfenwächter Finn verlangt in seiner überheblichen und arroganten Art von ihr, dass sie die Pforte wieder schließt. Nur weiß Allison nicht mal wie sie dieser geöffnet hat. Gemeinsam mit Finn sucht sie dann nach einer Lösung, was gar nicht so einfach ist.

Als großer Fan der Pan-Trilogie musste ich dieses Spinn-Off einfach lesen. Das Cover gefällt mir unheimlich gut, ich mag die Farben und auch den Drachen darauf.
Hauptfigur ist dieses Mal Allision, die gemeinsam mit ihren Freundinnen auf ein Nobelinternat geht. Ihre Eltern sind beruflich ständig unterwegs und haben sie dort hin abgeschoben, womit sich Allison mittlerweile abgefunden hat. Denn sie hat ja ihre Freundinnen, die für sie so etwas wie Familie geworden sind. Allison ist nicht auf den Mund gefallen und recht schlagfertig, was sie sehr sympathisch macht. Gemeinsam mit dem arroganten Finn sucht sie nach einer Lösung für das Problem mit der Pforte, was gar nicht so einfach ist. Denn Finn ist anfangs überhaupt nicht nett zu Allison, aber so sind die Elfen bei der Autorin hat immer. Wieder einmal präsentiert uns die Autorin eine unheimlich witzige Geschichte. Allison und Finn geben ein so unterhaltsames Paar ab, dass ich oft lachen musste.
Das Ende ist sehr offen und es bleiben unheimliche viele Fragen offen. Ich hoffe sehr, dass wir auf die Fortsetzung nicht so lange warten müssen und vergebe 5 von 5 Punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.