Die magischen Buchhändler von London von Garth Nix

Klappentext:
Schon immer waren Buchhändler Hüter und Verbreiter von Wissen. Besonders gilt dies für die Mitglieder des Geheimbunds der magischen Buchhändler. Sie wissen um die übernatürliche Welt und beschützen die normalen Menschen vor ihren Schrecken. Einer dieser Buchhändler ist der junge Merlin. Klug, charmant und hervorragend ausgebildet ist er vielleicht der beste Buchhändler Londons – allerdings von der kämpfenden Sorte. Doch als er eine junge Frau vor einer Bestie rettet, ahnt er noch nicht, dass die Suche nach ihrem Vater auch ihn seinem größten Ziel näher bringt: Rache an den Mördern seiner Mutter zu nehmen.
Quelle: penhaligon

Meine Meinung:
Auf der Suche nach ihrem Vater trifft Susan Arkshaw in London auf den Buchhändler Merlin, der ihre eine Welt voller Magie und Übersinnliches offenbart. Irgendjemand scheint hinter Susan her zu sein und vermutlich hängt das mit der wahren Identität ihres Vaters zusammen. 

Der Autor entführt seine Leser nach London ins Jahr 1983 und erzählt die Geschichte von Susan Arkshaw, die auf der Suche nach ihrem Vater ist, den sie bisher nie kennengelernt hat. Das alternative London das hier vorgestellt wird, hat mir richtig gut gefallen. Es gibt jede Menge magischer Wesen und Susan landet mitten unter ihnen. 

Am Anfang wird direkt in die Handlung geworfen, was ich zuerst etwas verwirrend fand. Die Geschichte ist sehr aktiongeladen, die Charakter kommen gar nicht zum Ausruhen. Manchmal versucht der Autor humorvoll zu sein, leider trifft er da nicht immer meinen Geschmack. Mir war das manchmal einfach zu viel des Guten

Susan ist eine intelligente junge Frau, die gleichzeitig auch taff ist. Neben Susan gibt es dann noch Merlin und seine Schwester Vivien. Ich muss gestehen, dass ich mit Merlin nicht so klar gekommen bin. Ich fand ich sehr seltsam und leider werden auch seine Gefühle nicht gut beschrieben, gerade in Bezug auf Susan. Plötzlich scheint er an ihr interessiert zu sein und ich habe mich gefragt wo die Gefühle da auf einmal her gekommen sind. Dieser Part der Geschichte konnte mich leider nicht überzeugen. 

Insgesamt fand ich die Geschichte aber interessant und lesenswert. Am Ende sind alle Fragen beantwortet und die Geschichte zu Ende erzählt. 

Von mir gibt es 4 von 5 Punkte. 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.