Die Hexe und der Winterzauber von Katherine Arden

Klappentext:
Moskau ist zerstört, seine Bewohner sind Hunger und Kälte preisgegeben. Eine Schuldige ist schnell gefunden: Wasilisa Petrowna, das Mädchen mit den wilden schwarzen Haaren und den smaragdgrünen Augen. Während Wasja sich der Angriffe der Moskowiter erwehren muss, lässt sich der Großfürst in seinem Rachedurst auf die falschen Verbündeten ein und droht, sein Reich geradewegs in den Untergang zu führen. Doch damit nicht genug: Eine uralte Kreatur kehrt nach Moskau zurück und bringt die Welt der magischen Wesen in Gefahr. Um sie und ihre Heimat zu retten, braucht Wasja erneut die Hilfe des Winterdämons Morosko. Aber diesmal kommen die beiden zu spät …
Quelle: Heyne Verlag

Meine Meinung:
Bei diesem Buch handelt es sich um den 3. Teil der Winternight-Trilogie. Die Handlung schließt nahtlos an den 2. Teil an. Nach dem Angriff der Tartaren, ist Moskau zerstört und liegt in Schutt und Asche. Die Geschichte wird wieder aus verschiedenen Perspektiven erzählt und fängt recht düster und brutal an. 

Mir hat auch der 3. Teil wieder unheimlich gut gefallen. Die Autorin bleibt ihrem  Stil treu und kann das Niveau der anderen Teile halten. Die russisch angehauchte Geschichte von ersten Teil an eine starke Anziehung auf mich ausgeübt. 

Wasja hat eine erstaunliche Wandlung durchgemacht und sich zu einer sehr starken jungen Frau entwickelt. Neben Wasja spielen ihr Bruder Sascha und der Winterdämon Morosko wieder sehr wichtige Rollen. Ein bereits besiegter Feind wird befreit und Wasja muss viele schwere Entscheidungen treffen. Der Romantikanteil ist wie bei den anderen Bücher eher gering, spielt aber trotzdem ein wichtige Rolle. 

Zum Ende hin wird es richtig dramatisch und auch ein bisschen traurig. Von mir gibt es auch für den letzten Teil die volle Punktzahl. 

2 Kommentare Füge deinen hinzu
  1. Huhu =)
    eine tolle Reihe, da kann ich dir nur zustimmen. Genau wie du, fand ich es toll, die Entwicklung bei Wasja zu beobachten. In Band zwei ist sie ja noch öfters mit dem Kopf durch die Wand gerannt, aber jetzt ist sie reifer und handelt überlegter. Eine schöne Demonstration des Älterwerdens. Aber der beste war sowieso Ded Grib xD

    Habe deine Rezi bei mir verlinkt =)
    Liebe Grüße, Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.