Die Gabe des Winters von Mara Erlbach

Klappentext:
Kann die Kraft ihrer Liebe den Schnee zum Schmelzen bringen? Im eisweißen Wald von Area liegt das Dorf Pago. Hier hoffen Nuria und ihre Familie auf das Ende des ewigen Winters, denn seit dem großen Schnee haben alle Menschen auf rätselhafte Weise ihre magischen Kräfte verloren. Geblieben ist der Hunger, sowie ein gefürchteter Herrscher, dessen Gemahlin verschwunden scheint, und jene Legende über eine rettende Magie – die Gabe des Winters. Wer es schafft, die finstere Burg von Lord Tarik zu betreten, soll diese Kraft erhalten. Alle Männer Pagos scheitern. So sieht sich Nuria gezwungen, das Unmögliche zu wagen. Heimlich bricht sie auf in den froststarren Wald, wo der mächtige Fürst unerwartet ihren Weg kreuzt. Auge in Auge stellt sie fest: Er ist gleichermaßen angsteinflößend wie auch verwirrend schön …
Quelle: blanvalet Verlag

Meine Meinung:
Nuria lebt mit ihrem älteren Bruder und ihrem Vater im dem Dorf Pago. Seit 10 Jahren herrscht hier jetzt bereits Winter und niemand weiß woran das liegt. Auch haben die Dorfbewohner alle ihre magischen Fähigkeiten verloren und das Leben ist hart für sie. Der Lord des Landes scheint sich seit dem Verschwinden seiner Frau nicht mehr für sein Volk zu interessieren. Als Nuria eines Tages im Wald des Lords wilderer, wird sie erwischt. Der Lord persönlich fordert sie auf, mit auf seine Burg zu kommen, ansonsten droht ihr der Tod. 

Dieses Buch hat mich im Vorfeld sowas von angesprochen. Kennt ihr dieses Gefühl, wenn ihr ein Buch unbedingt lesen wollt? So ging es mir hier bei diesem hier. Schon alleine das Cover ist der Hammer, der Stern vorne drauf glitzert richtig. 

Die Autorin entführt ihre Leser ein eine Welt voller Schnee, die winterliche Stimmung bringt sie richtig gut rüber, sie erzählt ihre Geschichte so bildhaft, dass ich  tatsächlich mit den Protagonisten mit gefroren habe. Mir hat diese Geschichte von der ersten Seite an einfach nur gut gefallen. Sie hatte etwas Märchenhaftes und gleichzeitig auch etwas Schauriges an sich, was mich sehr fasziniert hat. 

Die Handlung wird überwiegend aus der Sicht von Nuria erzählt, wechselt aber auch zu den anderen Charakteren, wobei die Autorin ihre Leser eine ganze Zeit lang im Unklaren lässt, was die anderen Charaktere zu verbergen haben. Das hat mir wirklich gut gefallen.

Die Geschichte fängt im Dorf Pago an, wo der Leser erst einmal Nuria kennen lernt. Sie ist rebellisch und wild, was ihr leider auch zum Verhängnis wird. Denn sie wird beim Wildern erwischt und muss muss mit auf die Burg. Auf der Burg gibt es so viele Geheimnisse, die es zu ergründet gibt. Wie der Klappentext gibt es natürlich eine Romanze. Lord Tarik ist der typische tortured Hero, der sehr unter dem Verlust seiner Frau leidet. Er benimmt sie alles andere als freundlich und hat ebenfalls einige Geheimnisse. 

Für mich war dieses Buch ein richtiges Highlight und ich vergebe die volle Punktzahl. 

Ein Kommentar Füge deinen hinzu
  1. Guten Morgen ☕ ❤️
    Das hört sich toll an, hab ein bisschen Bedenken das es wie die silberne Königin ist, die war mir streckenweiße zu lang!
    Hab auch damit geliebäugelt!
    Hab einen schönen Tag ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.