Die Erwählten – Tödliche Bestimmung von Veronica Roth

Klappentext:
Mit ihrer dystopischen Trilogie »Die Bestimmung« hat Veronica Roth Bestseller-Geschichte geschrieben. Jetzt ist sie zurück, besser und stärker als jemals zuvor – mit ihrem ersten Fantasy-Roman für Erwachsene! Das Besondere: Der spektakuläre Urban-Fantasy-Zweiteiler beginnt, wo andere Romane enden – mit dem Sieg der Helden über den mächtigen dunklen Feind. Doch dieses Happy End ist nur vorübergehend. Zehn Jahre später stehen die Erwählten ihrem größten Gegner erneut gegenüber, und er treibt ein abgrundtief böses Spiel mit ihnen … Außergewöhnlich, neu und atemberaubend spannend kehrt Veronica Roth zurück zu ihren Wurzeln und einer urbanen Welt mit einer starken Heldin, die bereit ist, alles für ihre Freunde und ihre Liebe zu riskieren.
Quelle: Penhaligon Verlag

Meine Meinung:
Sloane ist eine der Erwählten, die vor 10 Jahren den Dunklen besiegt haben. Sie und ihre Mitstreiter versuchen seitdem ein normales Leben zu führen, was gar nicht so einfach ist. Gerade Sloane hat es besonders schwer, denn sie und noch jemand aus ihrem Team wurden vom Dunkeln entführt, was ihr noch heute zu schaffen macht. Aber jetzt nach 10 Jahren sehen sich die Erwählten einer neuen Herausforderung gegenüber gestellt, die sie bewältigen müssen und mit der niemand gerechnet hat. 

Ich muss gestehen, ich habe die Trilogie Die Bestimmung von Veronica Roth nicht zu Ende gelesen habe. Die Autorin ist mir erst durch ihre Dilogie Der Rat der Neun positiv aufgefallen. Dieses Buch hier hat mich extrem neugierig gemacht. Es ist übrigens weder ein Jugendbuch und auch keine Dystopie und hat auch nichts mit ihrer alten Trilogie zutun. Der Titel ist ein wenig verwirrend gewählt finde ich. 

Das Ungewöhnliche an dieser Geschichte ist, dass das Hauptereignis bereits 10 Jahre in der Vergangenheit liegt. Die Charaktere haben jetzt nach 10 Jahren die Ereignisse immer noch nicht richtig verarbeitet und als Leser wird man erst einmal völlig im Unklaren gelassen , was vor einem 10 Jahren eigentlich passiert ist. 

Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Sloane, einer der Erwählten. Sie wirkt anfangs wenig sympathisch, aber je mehr man sie kennen lernt, um so mehr versteht man auch ihre Handlungen und ihre Entscheidungen. Neben der aktuellen Handlung werden die Ereignisse, die vor 10 Jahren passiert sind, in Rückblenden erzählt. Diese Rückblenden werden nicht aus der Sicht der Charaktere erzählt, sondern es sind Zeitungsartikel, Berichte oder ähnliches. Ab der Mitte ungefähr nimmt die Handlung dann eine völlig neue Richtung ein, was mich doch sehr überrascht hat. 

Eine richtig große Romanze gibt es übrigens nicht, eher eine kleine, die in einer Nebenhandlung erzählt wird. Mir hat dieses Buch richtig gut gefallen, gerade, weil es nicht so typisch Mainstream war. Ich denke aber, dass es auf jeden Fall viele verschiedenen Meinungen dazu geben wird. Von mir gibt es auf jeden Fall die volle Punktzahl. Am besten lest ihr das Buch selbst, um euch eine Meinung zu bilden. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.