Der Teufel im Bunde: Ein Highland-Hexen-Krimi von Felicity Green

Klappentext:
Im neuen HIGHLAND-HEXEN-KRIMI wird das Geheimnis der Oberhexe Mary MacDonald endlich gelüftet.
Im B&B Thistle Inn wird eine junge Frau tot aufgefunden. Unter ihrem Kopf liegt aufgedeckt die Tarotkarte Der Tod. Die Hausbesitzerin, die alte, schrullige Mrs MacDonald, ist spurlos verschwunden. Fotos nach zu urteilen, gleicht die verstorbene Unbekannte einer jungen Mrs MacDonald bis aufs Haar. Nur behauptet jeder im Dörfchen Tarbet in den schottischen Highlands, dass Mrs MacDonald keine Kinder oder Enkel hatte. Wer ist die junge Frau? Und wo steckt Mrs MacDonald?


Diesem Rätsel geht Inspektor Kenna Maxwell am ersten Tag in ihrem neuen Job nach. Leider stößt sie auf eine Mauer des Schweigens bei den Dorfbewohnern und insbesondere beim sonderbaren Heimatverein, dem Mrs MacDonald vorsteht. Der hat eine junge Privatdetektivin namens Abbey Fine angeheuert, die Kenna dauernd in die Ermittlungen hineinpfuscht.
Kennas dementer Großvater Alasdair, ehemaliger Polizist und ebenfalls ein Highland-Urgestein, berichtet ihr von einer Mordserie, die Tarbet und Umgebung in den 1930er-Jahren erschütterte und in die Mary MacDonald involviert war. Mitarbeiter des Washfield Circus, der in der Nähe gastierte, waren dringend tatverdächtig gewesen – bis auch dort Frauen umgebracht wurden und schließlich eine Morven Jamieson aus Tarbet festgenommen, der Hexerei bezichtigt und zum Tode verurteilt wurde.
Als Kenna Nachforschungen anstellt, muss sie allerdings herausfinden, dass die Morde nie geschehen sind. Hat sich ihr Großvater alles nur ausgedacht? Aber Alasdairs Geschichte zufolge fand man auch bei den damaligen Mordopfern die Tarotkarte Der Tod …
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Der Klappentext ist dieses Mal wirklich sehr ausführlich und ich brauche eigentlich gar nichts mehr zum Inhalt sagen. Im mittlerweile 4. Teil der High-Land-Krimi-Reihe dreht sich alles um die Oberhexe Mary MacDonald und die Autorin hat mich mit ihrer Handlung doch sehr überrascht. Dieses Mal wird die Geschichte auf zwei verschiedenen Zeitebenen erzählt und fängt in unserer Zeit mit dem Tod von Mary an. Die Ermittlungen werden von Kenna Maxwell geführt, die nach und nach hinter das Geheimnis des kleinen Dorfes kommt. Später wechselt die Handlung dann zwischen der Zeit und der Vergangenheit von Mary, was ich sehr spannend fand. Insgesamt ist die Geschichte wirklich sehr spannend und konnte mich von der ersten Seite an fesseln.
Alle bisherige Charaktere sind wieder mit dabei, denn Mary hatte in gewissen Weise immer Einfluss auf deren Leben. Jetzt erfährt man als Leser auch wie groß dieser Einfluss war. Die Autorin hat mich mit Marys Geschichte auf jeden Fall wieder völlig überzeugt. Ihre Geschichte ist in gewisser Weise recht tragisch und hat mich sehr berührt.
Für mich ist dieser Teil ein Muss für jeden Fan der Reihe. Für Quereinsteiger ist dieser Teil eher weniger geeignet, weil hier sehr viel Bezug auf die anderen Charaktere genommen wird.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.