Der Orden des geheimen Baumes – Die Magierin (Königin von Inys, Band 1) von Samantha Shannon

Klappentext:
In ihrem epischen Fantasy-Roman „Der Orden des geheimen Baumes“ hebt Samantha Shannon das Genre auf die nächste Stufe. Mächtige Frauen lenken und beeinflussen das Schicksal ihrer Welt, ob als Königin, Magierin oder Drachenreiterin. Doch die Welt ist geteilt: Während im Westen alle Drachen als absolut böse verdammt werden, werden diese im Osten als göttergleiche Wesen verehrt. Trotz dieser gegensätzlichen Weltanschauungen müssen die Menschen des Ostens und des Westens zusammenarbeiten, als ein riesiger bösartiger Drache aus der Vergangenheit wieder aufersteht. Drei starke Frauen nehmen die Herausforderung an, die Bewohner beider Reiche zu vereinen, um die Menschheit zu retten …
Quelle: Penhaligon Verlag

Meine Meinung: 
Die Magierin Ead wurde vom Orden des geheimen Baumes beauftragt, über Königin Sabran Berethnet zu wachen. Denn diese ist die letzter ihrer Linie und falls die Familie ausstirbt soll der Legende nach der Namenlose Eine, ein gefährlicher Drache, wieder zurück kehren. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer zweiteiligen High Fantasy Reihe von Samantha Shannon. Eigentlich handelt es sich bei dem Buch ja um einen Einzelband. der Verlag hat das Buch in zwei Teile aufgeteilt. Eine Entscheidung, die ich persönlich nicht so gut fand und das aus vielerlei Hinsicht. 

Ich hatte sehr hohe Erwartungen an das Buch, denn die Autorin konnte mich mit ihrer Urban Fantasy Reihe The Bone Season, die leider, leider nach Teil 2 eingestellt wurde, völlig überzeugen. Hier versucht sie dieses Mal mit High Fantasy und konnte mich leider nicht richtig begeistern. 

Die Autorin entführt ihre Leser ins Reich Seiiki. Hier gibt es verschiedenen Länder, jedes Land hat seine eigenen Sitten und Gebräuche. 

Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven. Neben Ead und Sabran haben die Drachenreiterin Tané, der Alchemist Niclays und der Adlige Loth einen großen Part in der Geschichte. Die Handlung springt zwischen diesen Charakteren hin und her und verliert hier leider oft den Überblick. 

Als Leser wird am Anfang direkt in die Handlung geworfen, die Autorin erklärt erst einmal wenig und es gibt unglaublich viele Charaktere. Das fand ich sehr verwirrend. Auch war für mich am Anfang gar kein roter Faden erkennbar. Ich stand anfangs wirklich kurz davor, das Buch abzubrechen, habe aber nicht aufgegeben, weil ich die Hoffnung hatte, dass es besser wird. 

Zwar steigert sich die Handlung zum Ende hin etwas, aber insgesamt hat mir das Buch einfach nicht so gut gefallen. Ich denken nicht, dass ich den 2. Teil lesen werde. Mir hat die Grundidee zwar gut gefallen, leider aber die Umsetzung nicht. 

Insgesamt vergebe ich 3 von 5 Punkten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.