Der Oktobermann von Ben Aaronovitch (Hörbuch)

Klappentext:
Die Mosel wird magisch. Denn auch hierzulande gibt es magische Vorkommnisse! Das deutsche Pendant zu Peter Grant heißt Tobi Winter und arbeitet beim BKA (Abteilung für komplexe und diffuse Angelegenheiten, sprich Magie). Tobi bekommt es mit seltsamen Bräuchen in den Weinbergen rund um Trier zu tun – und mit einem übernatürlichen Rätsel, das schon Hunderte von Jahren alt ist…Und natürlich hat in dieser Gegend auch die Mosel ein Wörtchen mitzureden, wenn es magisch wird.
Quelle: Jumbo neue Medien

Meine Meinung:
Tobi Winter arbeitet für das BKA, der Abteilung für komplexe und diffuse Angelegenheiten oder einfach ausgedrückt der Abteilung für Magie. Sei neuster Fall führt ihn nach Trier an die Mosel, wo er rätselhafte Todesfälle untersuchen muss. Ihm zur Seite steht eine Kollegin aus Trier, Vanessa Sommer, die ihn bei seinen Recherchen unterstützt.

Bas Hörbuch ist insgesamt 4 Stunden und 49 Minuten lang und wird wieder von Dietmar Wunder vorgelesen, dessen Stimme mir unheimlich gut gefallt. Er liest diese Reihe so toll vor, ich höre ihm sehr gerne zu. Bei diesem Hörbuch handelt es sich um ein Spin-Off zur Peter Grant-Reihe. Als ich die Klappentext gelesen habe, wusste ich sofort, dass ich das Hörbuch unbedingt hören wollte.

Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Toby Winter, den deutschen Pendant zu Peter Grant. Die Handlung spielt in Trier und Wein spielt in der Handlung eine wichtige Rolle. Der Fall ist sehr interessant und wird sehr spannend erzählt. Ich mochte Toby , er ist ein sympathischer Ermittler. Seine Art hat mir sehr gut gefallen. Das Zusammenspielt mit Vanessa Sommer war sehr witzig, vor allem weil sie ja bisher noch nie mit Magie in Berührung gekommen ist. Ein Zusammentreffen mit Peter Grant aus England gibt es übrigens nicht, aber es gibt kleine Insiderwitze, die ich sehr witzig fand. 

Ich kann diesen Buch jeden Fan von Peter Grant empfehlen, es war eine unterhaltsame Abwechslung. Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.