Das Reich der sieben Höfe 3 – Sterne und Schwerter von Sarah J. Maas

Klappentext:
Feyre hat ihren Seelengefährten gefunden. Doch es ist nicht Tamlin, sondern Rhys. Trotzdem kehrt sie an den Frühlingshof zurück, um mehr über Tamlins Pläne herauszufinden. Er ist auf einen gefährlichen Handel mit dem König von Hybern eingegangen und der will nur eins – Krieg. Feyre lässt sich damit auf ein gefährliches Doppelspiel ein, denn niemand darf von ihrer Verbindung zu Rhys erfahren. Eine Unachtsamkeit würde den sicheren Untergang nicht nur für Feyre, sondern für ganz Prythian bedeuten. Doch wie lange kann sie ihre Absichten geheim halten, wenn es Wesen gibt, die mühelos in Feyres Gedanken eindringen können?
Quelle: dtv Verlag


Meine Meinung:
Obwohl Feyre in Rhys ihren Seelengefährten gefunden hat, kehrt sie an den Hof von Tamlin zurück, um ihn  auszuspionieren. Feyre erhofft sich Informationen zum bevorstehenden Krieg mit dem König von Hybern. Eine gefährliche Aufgabe, die Feyre in große Gefahr bringt.

Wer die ersten beiden Teile der Reihe noch nicht gelesen hat, sollte hier auf jeden Fall aufhören zu lesen, denn die Rezension wird auf jeden Fall Spoiler enthalten.
Mir fällt es schwer, diese Rezension zu schreiben, denn obwohl ich sehr positiv an den 3. und letzten Teil dieser Reihe herangegangen bin, wurde ich letztendlich enttäuscht.
Ich weiß, dass es sehr viele Fans dieser Reihe gibt, mich hat der Hype leider überhaupt nicht erreicht. Dabei fingt die Reihe mit Teil 1 wirklich spektakulär gut an. Nachdem die Autorin aber im 2. Teil Feyre mit Rhys zusammen gebracht hat, war ich wirklich sehr enttäuscht. Trotzdem wollte ich wissen, wie die Geschichte ausgeht und ob mich der 3. Teil vielleicht wieder versöhnt. Das war leider nicht der Fall. Mich konnte die Liebesgeschichte zwischen Feyre und Rhys einfach nicht berühren, das ist wohl das größte Problem bei der ganzen Sache. Die Entwicklung von Tamlin zum Feind ist für mich einfach nicht nachvollziehbar und einfach zu sehr konstruiert. Auch finde ich Feyres Verhalten gegenüber Tamlin sehr fragwürdig. Sie verlässt ihn nicht nur, nein sie hintergeht ihn und legt ihn auch noch rein. Etwas, das ich nicht nachvollziehen kann. Das Zusammentreffen der 3 währen des Krieges ist mir besonders negativ aufgestoßen. Das fand ich absolut unpassend.
Mit über 700 Seiten zieht sich die Handlung teilweise sehr, leider passiert auch nicht wirklich viel, es wird viel geredet und geplant, aber richtige Aktion kommt erst ganz zum Schluss mit dem finalen Kampf auf. Stattdessen wird es teilweise richtig kitschig und für ein Jugendbuch auch viel zu detailliert.
Die Geschichte mit Feyre und Rhys ist in diesem Teil zu Ende. Die Autorin plant wohl weitere Bände, dann aber mit anderen Hauptcharakteren.
Auch wenn ich hier sehr viel Kritik übe, fand ich die Grundidee immer noch sehr gut und vergebe deshalb auch 3 von 5 Punkten.

#rezensionsexemplar

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.