Aus Dunkelheit und Eis. Das Erwachen von Gena Showalter

Klappentext:
Jahrhundertelang hat das Eis ihn gefangen gehalten, jetzt ist der gefürchtete Kriegsgott Knox von Iviland endlich frei. Nur noch dreiundzwanzig unsterbliche Gegner trennen ihn von seinem Ziel: Er muss siegen und die Erde für seinen König gewinnen. Doch die selbstbewusste Vale London durchkreuzt seine Pläne. Der Anblick ihres Körpers verführt Knox und weckt seinen starken Beschützerinstinkt. Dann macht ein magisches Schwert Vale seiner ebenbürtig. Mit einem Mal muss Knox sich entscheiden: für die Freiheit leben oder für die Liebe sterben.
Quelle: Mira Taschenbuch

Meine Meinung:
Der Krieger Knox hat eine Ewigkeit im ewigen Eis verbraucht, gemeinsam mit anderen Kriegern. Dann taucht Vale London mit ihrer Schwester in ihrer Höhle auf, in der die Krieger eingefroren sind. Bei Knox erweckt sie einen so starken Beschützerinstinkt, dass er sich befreien kann. Leider auch die anderen Krieger und so entführt Knox Vale einfach. Dabei wird sie von ihrer Schwester getrennt, die von einem anderen Krieger mitgenommen wird. Vale will ihre Schwester suchen, aber Knox hat völlig andere Pläne. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer neuen Serie der Autorin. Bisher hat sie 2 Bücher in der Reihe geschrieben, ob noch mehr kommen werden, konnte ich nicht heraus finden. Potential gibt es auf jeden Fall. 

Das Setting und die Grundidee haben mir richtig gut gefallen. Dieses Mal sind die männlichen Hauptfiguren außerirdische Kriegsgötter, die es auf die Erde verschlagen hat. Jeder der Kriegsgötter hat verschiedene Fähigkeiten, die ihnen bei dem Kampf um den Planeten helfen sollen. Die Bewohner der Erde haben natürlich überhaupt keine Ahnung von dem Kampf, der um die Herrschaft stattfindet. 

Hauptfigur im ersten Teil ist Knox, ein sehr dominanter Charakter, was zu erwarten war. Die weibliche Hauptfigur Vale ist eine selbstbewusste junge Frau, die schon viel durchgemacht hat. Auch Knox hat eigentlich einen weichen Kern, den man aber erst einmal frei legen muss. Die Anziehung ist sehr hoch, Erotik spielt wie bei den anderen Büchern der Autorin eine sehr große Rolle. 

Im Mittelteil zieht sich die Handlung etwas, 100 Seiten weniger hätten der Geschichte gut getan. Denn den überwiegenden Teil der Geschichte sind die beiden Hauptfiguren alleine und es dreht sich um die Anziehungskraft der Beiden. Das fand ich etwas langweilig. Witzig sind auf jeden Fall die Szenen, wenn Knox auf die moderner Zivilisation trifft. 

Insgesamt eine sehr spannende, aber auch brutale Liebesgeschichte, die mir gefallen hat. Im 2. Teil steht dann Vales Schwester in Mittelpunkt der Handlung. Von mir gibt es 4 von 5 Punkten. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.