Supermom schlägt zurück von Susan Mallery

Inhalt:
Kerri Sullivans Leben ist nicht einfach, aber sie hat sich trotzdem
ihren Humor bewahrt. Den braucht sie auch, denn nur so kann sie ihren
Sohn Cody davon überzeugen, dass seine Mutter eine Superheldin ist – und
er somit Supergene hat, die ihm helfen, seine schwere Krankheit zu
bekämpfen. Im echten Leben hingegen braucht sie jemanden, der die
Forschung nach einem Heilmittel unterstützt. Der reiche Unternehmer
Nathan King scheint genau der Richtige dafür zu sein. Doch er weigert
sich. Damit ist er bei Kerri aber gerade an die Richtige geraten. Denn
wenn die alleinerziehende Mutter

Meine Meinung:
Kerris 9jähriger Sohn Cody ist unheilbar krank. Er hat nicht mehr viele Jahre zu leben und es gibt kein Heilmittel. Noch nicht. Ein Arzt forscht seit Jahren an einem Heilmitteln, nur ist sein Forschungslabor abgebrannt. Ein neues kostet ca. 15 Mio Dollar. Um an Geld zu kommen, beschließt Kerri den Milliardär Nathan King um eine Spende zu bitten, denn sein Sohn ist an dieser unheilbaren Krankheit gestorben. Nathan weist sie zuerst ab, aber durch einen Trick kriegt Kerri ihn dann doch dazu, das Geld zu spenden.

Ich mag die Bücher von Susan Mallery sehr gerne, sie sind sehr familiär und romantisch. Das trifft auch hier wieder zu. Beide Hauptfiguren kommen aus völlig verschiedenen Schichten. Sie ist die einfach Friseurin, die alles für ihren kranken Sohn tut. Er ist der harte Geschäftsmann, der den Tod seines Sohnes nicht wirklich überwunden hat.
Dieses Buch konnte mich nicht 100 %ig überzeugen. Die Story war mir einfach zu tragisch. Die Geschichte wurde durch die schwere Krankheit von Cody getragen und war dementsprechend dramatisch und tragisch. Das hat mir persönlich nicht so gefallen. Obwohl es eine Menge Humor gibt, konnte mich das nicht überzeugen.

Insgesamt gibt es von mir 8 von 10 Punkten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.