Sturmmädchen von Lilyan C. Wood

Klappentext:
Ru’una
endlose Weiten
endlose Gefahr
Als Liv durch einen magischen Strudel in die Welt Ru’una katapultiert wird, ahnt sie nicht, welche Gefahren dort lauern. Feuerspeiende Ungeheuer, getrieben von einem machtgierigen Hexer, terrorisieren die Bewohner. Ist Liv die lang ersehnte Rettung, die die Widerständler herbeisehnen oder doch nur ein einfaches Mädchen in einer fremden Welt? Während sie selbst noch an sich zweifelt, legen die Bewohner Ru’unas ihr Schicksal in Livs Hände. Gelingt es ihr, über sich hinauszuwachsen, oder ist die Welt dem Untergang geweiht?
Quelle: Zeilengold Verlag

Meine Meinung:
Olivia kurz Liv genannt hat ihre besten Freundin verloren. Um diesen Verlust zu verarbeiten, fährt sie mit ihren Eltern in den Urlaub,irgendwo in den Bergen. Hier soll sie zur Ruhe kommen und ihren inneren Frieden wieder finden. Stattdessen passiert etwas völlig anderes, denn Liv wird in die Welt Ru’una gezogen. Denn sie ist das Sturmmädchen und soll das Volk der Ru’unaner von dem Tyrannen Gorloch befreuen. Zuerst fühlt sich Liv mit der Situation überfordert, aber je länger sie in Ru’una ist um so mehr wächst sie in ihre Rolle des Sturmmädchens.

Zuerst muss ich etwas zu dem Cover sagen. Das finde ich nämlich unglaublich schön. Besonders mag ich die bunten Farben und es passt auch sonst sehr gut zur Handlung. Bei diesem Buch handelt es sich übrigens um einen Einzelband, worüber ich mich echt gefreut habe. In letzter Zeit gibt es fast nur noch Reihen und ich muss gestehen, dass ich froh bin, wenn ich mal einen Einzelband lesen darf. 

Erzählt wird hier die Geschichte aus der Sicht von Liv in der Ich-Perspektive erzählt. Sie wird in eine andere Welt gezogen und muss sich einer Aufgabe stellen. Der Plot ist nicht unbedingt neu, aber ich lese solche Bücher wirklich gerne. Die Geschichte ist sehr spannend umgesetzt. Die weibliche Hauptfigur muss erst einmal ihr Schicksal annehmen, was ihr natürlich gar nicht so leicht fällt. Dann geht es darum, dass sie ihre besonderen Fähigkeiten trainiert und gegen den Feind eingesetzt. Es gibt viele interessante Wesen und natürlich auch eine Liebesgeschichte. Wobei ich gestehen muss, dass ich Tristan etwas blass fand, den hätte man insgesamt noch etwas interessanter gestalten können. 

Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung mit 4 von 5 Punkten. 

#rezensionsexemplar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.