Snowdrop Manor: Tage unter Krähen von Regina Meißner

Klappentext:
Lausche dem Krächzen der Krähen, aber sieh ihnen nicht in die Augen. Denn was du dort erblickst, könnte dich in die Dunkelheit ziehen.
Ein schwerer Schicksalsschlag zerstört von einem Tag auf den anderen das Leben der zwanzigjährigen Lauren. Sie ist plötzlich auf sich allein gestellt – in einer Gesellschaft, in der Frauen es schwer haben, auf eigenen Beinen zu stehen. Als ein Fremder auftaucht und sich als ihr Onkel ausgibt, ist sie zunächst misstrauisch. Aber Wesley Cunningham ist alles, was sie noch hat, also folgt sie ihm auf das Anwesen Snowdrop Manor. Doch in dem alten Herrenhaus ist nichts so, wie es scheint, und Lauren sieht sich bald Geheimnissen und Intrigen gegenüber, die ihr erneut den Boden unter den Füßen wegzureißen drohen. Und dann wäre da noch der charismatische Lord Beaufort, der mehr über Magie weiß, als sie sich jemals vorgestellt hat.

Quelle: Sternensand Verlag

Meine Meinung:
Die 20-jährige Lauren verliert von heute auf Morgen ihre komplette Familie. Auf sich allein gestellt, versucht sie jetzt einen Anstellung zu finden, was für eine Frau in der Zeit, in der sie lebt, äußerst schwierig ist. Dann taucht eines Tages Wesley Cunningham bei ihr auf und behauptet, ihr Onkle zu sein. Lauren hat bisher noch nie von ihm gehört, aber er kann ihr Fotos von sich und ihrem Vater zeigen, was sie letztendlich überzeugt. Er nimmt sie mit nach Snowdrop Manor, dem Herrenhaus der Familie Beaufort. Dort soll sie der alten Dame des Haues vorlesen. Aber in Snowdrop Manor scheint es nicht mit rechten Dingen zu zugehen, das Haus hat viele Geheimnisse und Lauren will diese lüften. 

Das ist so ein Buch, dass ich unbedingt lesen wollte, denn historische Romane mit Fantasy-Elementen haben mich schon immer interessiert. Die Autorin entführt ihre Leser nach Snowdrop Manor, einen recht schaurigen und gruseligen Herrenhaus. Hauptfigur ist die 20-jährige Lauren, eine intelligente junge Frau, die hier eine Stelle annimmt. Die Stimmung in dem Herrenhaus ist geheimnisvoll, Lauren ist auf der Suche nach Antworten für die rätselhaften Ereignisse und kommt dabei hinter das Geheimnis von Snowdrop Manor. 

Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Lauren, die ich sehr mochte. Sie will nach dem Tod ihrer Familie auf eigenen Füßen stehen, statt zu heiraten, was ich sehr sympathisch an ihr fand. Romantik spielt eher eine Nebenrolle, die Autorin deutet zwar etwas an, aber nur am Rande. Die Charakterzeichnungen, die man vom Verlag dazu bekommen hat für Vorbestellungen vermitteln eher, dass es sich hier um eine Romanze handelt. Das fand ich persönlich irreführend. 

In erster Linie geht es um die Entwicklung von Lauren und die Geheimnisse von Snowdrop Manor. Die Fanasy-Elemente fand ich auf jeden Fall sehr interessant. 

Im letzten Drittel wird es dann richtig spannend und dramatisch. Am Ende sind alle Fragen beantwortet, ich hätte mir für Lauren nur ein anderes Ende gewünscht, aber das Ende passt schon zu ihr. Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.