Midnight, Texas – Geisterstunde von Charlaine Harris

Klappentext:
In dem einsam gelegenen Städtchen Midnight, Texas, bleibt jeder Bewohner gerne für sich. Doch selbst an diesem Ort der Geheimnisse ist Olivia Charity ein Rätsel. Sie lebt bei dem Vampir Lemuel – doch was sie tut, weiß niemand. Nur eines ist sicher: Sie ist wunderschön und gefährlich. Wie sehr, das findet ausgerechnet Manfred, ein gefragtes Medium, heraus, als er Olivia bei einem Auftrag in Dallas begegnet. Drei Tote später muss er sich fragen, wem er in Midnight trauen und wen er fürchten muss.
Quelle: Heyne Verlag

Meine Meinung:
Bei einer seiner Sitzung stirbt vor Manfreds Augen seine Kundin, was natürlich kein gutes Licht auf ihn wirft. Er gerät ins Visier der Ermittlungen, weil der Sohn der Verstorbenen ihn des Diebstahls beschuldigt. Dabei weiß Manfred, dass seine Kundin Rachel, den besagten Schmuck, den er gestohlen haben soll, vor ihrem Sohn versteckt hat, nur weiß niemand wo. Jetzt muss er seinen Ruf wieder rein waschen und ausgerechnet Olivia wird ihm dabei helfen. Denn Midnight braucht gerade keine Aufmerksamkeit, denn die Stadt hat einen neuen Bewohner, der nach Midnight gekommen ist, um keine Aufmerksamkeit zu erregen.

Bereits der 1. Teil dieser Reihe konnte mich völlig überzeugen, deshalb habe ich mich sehr gefreut, dass der Verlag bereits 2 und 3 angekündigt hat. Der 2. Teil fängt genau so interessant wie Teil 1 an. Wie schon im ersten Teil, erzählt die Autorin die Handlung aus verschiedenen Perspektiven, wobei der Hellseher Manfred auch im 2. Teil den größten Part übernimmt. Es gibt wieder verschiedene Handlungsstränge, die die Autorin zu einem sehr interessanten Gesamtbild flechtet. In Midnight gibt es direkt mehrere Veränderungen. Da wäre zum einen das alte Hotel der Stadt, das von einem reichen Investor umgebaut wird, damit dort Zimmer vermietet werden. Die Gäste sind aber alles andere als “normale” Gäste und sorgen in Midnight für jede Menge Trubel. Die Fragen zum Hotel sind in diesem Teil übrigens noch nicht beantwortet worden und ich denke, da kommt noch einiges auf den Leser zu.

Dieses Mal erfährt der Leser mehr über Olivia, was ich persönlich sehr spannend fand. Zwar werden nicht alle Fragen zu ihr beantwortet, aber als Leser weiß man zumindest etwas mehr über sie. Auch auch die anderen Charakteren spielen wieder eine sehr wichtige Rolle. Der Zusammenhalt zwischen den Charakteren gefällt mir unheimlich gut, sie helfen sich, wo sie können, was sie sehr sympathisch macht. Dann gibt es einen neuen Bewohner in der Stadt, einen kleinen Jungen, der bei Rev lebt. Auch sein Geheimnis wird ganz am Ende der Handlung gelüftet und ich bin auf jeden Fall sehr überrascht gewesen.

Für mich ist diese Reihe ein absolutes Highlight und ich vergebe auch dieses Mal die volle Punktzahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.