Keridina: und das Geheimnis des Regenbogenkristalls von Kerstin G. Rush

Klappentext:
Im Land Naasija, in dem einst Elfen und Menschen friedlich miteinander lebten, herrscht Unruhe. Vor langer Zeit spaltete ein heimtückischer Vorfall beide Völker und ließ nichts als Zwietracht zurück. Davon unbehelligt wächst die junge Elfe Keridina im Schatten des Schlosses der Menschen auf. Ihr einsames, aber behütetes Leben ändert sich schlagartig, als sie erfährt, dass ihre Ziehmutter Elfen für die Ausübung dunkler Magie gefangen hält. Keridina sieht sich gezwungen, sich zwischen ihrem bisherigen Dasein und ihrem Volk zu entscheiden. Eine Reise beginnt, die offenbart, dass eine Macht in Keridina wohnt, die in den falschen Händen verheerende Folgen für ganz Naasija haben kann.
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Die Elfe Keridina ist bei bei der Halbelfe Hamala aufgewachsen, fernab der Welt der Elfen bei den Menschen. Das Verhältnis zwischen den Menschen und den Elfen ist alles andere als gut, aber bisher hat Keridina wenig davon mitbekommen. Als sie dann feststellen muss, dass ihre Stiefmutter im Kerker des Schlosses Elfen foltert und quält, Keridina will die Elfen befreien und lernt dabei den Elfen Seeham kennen. Nun beginnt für Keridima ein neuer Abschnitt in ihrem Leben. 

Bei diesem Buch handelt es sich um das Debüt der Autorin. Die Aufmachung des Buches ist toll, es gibt eine farbige Karte und vor jedem eine kleine dezente Zeichnung. Die Frau auf dem Cover passt sehr gut zur Beschreibung von Keridina. 

Die Autorin entführt ihre Leser nach Naasija, einem Land voller Magie und erzählt die Geschichte von Keridina, einer Elfe. Die Geschichte erstreckt sich über einen längeren Zeitraum und als Leser begleitet man sie auf ihre Reise. Die Autorin erzählt die Geschichte in der Er/Sie-Perspektive, was ich persönlich nicht ganz so gut fand. Die Ich-Perspektive hätte bei dieser Geschichte einfach besser gepasst und ich bevorzuge diese Perspektive.  

Keridina ist eine selbstbewusste junge Frau, die ich sehr mochte. Sie geht ihren Weg, der nicht immer einfach ist.  Der Fantasy-Anteil ist recht hoch, es geht um Magie und um die Fähigkeiten der Elfen, was die Autorin sehr gut umgesetzt hat. Eine Romanze gibt es übrigens auch, die nicht übertrieben erzählt wird. 

Insgesamt hat mir dieses Debüt richtig gut gefallen und ich vergebe 4 von 5 Punkte. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.