Im Schatten der drei Monde (Die Monde-Saga 2) von Ewa A.

Klappentext:
Die 19-jährige Stammeshäuptlingstochter Minea könnte mit Leichtigkeit jeden Mann an sich binden. Aufgrund ihrer Abstammung und außergewöhnlichen Schönheit würden ihr auf dem alljährlichen Heiratsfest des Fastmö so gut wie alle Türen offen stehen. Doch ausgerechnet der Mann, der ihr Herz seit Jahren zum Klopfen bringt, bleibt dem Fest jedes Mal fern und gehört auch noch einem Stamm an, der mit ihrem eigenen nichts zu tun haben will. Aber das Schicksal überwindet alle politischen Abgründe. Als sie ihm auf einer missglückten Reise schließlich doch gegenübersteht, hat der Mann ihrer Träume nicht nur sein Gedächtnis verloren, sondern muss muss sich auch noch als ihr Verlobter ausgeben, um ihre Ehre zu retten. Zu spät begreift er, wer Minea eigentlich ist und was seine Lüge für Folgen hat…
Quelle: Dark Diamonds Verlag

Meine Meinung:
Seit ihrem 10. Lebensjahr ist die Häuptlingstochter Minea in Ragna verliebt, dem Sohn eines verfeindeten Stammes. Heimlich schwärmt sie aus der Ferne für ihn, ohne jegliche Hoffnung auf eine Beziehung. Wie der Zufall es will, geraten die beiden in eine Situation, in der Ragnar Minea als seine Verlobte ausgeben muss. Ihre Verlobung soll die Stämme auch vereinen, denn ein scheinbar übermächtiger Gegner greift die Stämme an und nur gemeinsam können sie gegen ihn bestehen. Mitten in diesem Konflikt müssen sich die beiden mit ihren Gefühlen für einander auseinandersetzten.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 2. Teil der Monde-Saga. Im zweiten Teil spielt ein anderes Paar die Hauptrolle, Miena und Ragnar. Beide geben wieder ein sehr tolles Paar ab, das mit so einigen Problemen zu kämpfen hat. Minea ist ein sehr starker Charakter und kommt sehr gut mit Ragnars Dominanz zurecht. Die Romanze steht im Mittelpunkt der Handlung und es knistert sehr zwischen den beiden. Natürlich gibt es auch ein Wiedersehen mit Kadlin und Bram aus  Teil 1, was ich sehr schön fand.
Insgesamt fand ich den 2. Teil aber nicht ganz so gut wie den 1. Teil. Das lag an verschiedenen Gründen. Erst einmal ist die Handlung weniger witzig als im ersten Teil, das fand ich sehr schade, denn gerade das fand ich so besonders im ersten Teil. Außerdem fand ich Teil 2 wesentlich brutaler, mir gab es einfach zu viel Gewalt gegenüber Frauen, so etwas muss ich einfach nicht lesen in Liebesromanen.
Auch wenn mir dieser Teil nicht so gut wie der 1. Teil gefallen hat, bin ich aber insgesamt gut unterhalten worden und vergebe 4 von 5 Punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.