Die Rabenringe – Fäulnis (Band 2) von Siri Pettersen

Klappentext:
Allein in einer fremden Welt Hirka hat Ymsland und ihren Freund Rime durch die Steintore verlassen – auch in der Erwartung, ihre Wurzeln zu finden. Sie ist in der fremden Welt der Menschen gelandet, unserer Welt, und wird von einem der gefürchteten Blinden verfolgt, der die tödliche Fäulnis verbreiten soll. Nach und nach begreift Hirka, dass ihre Flucht sinnlos war. Weit weg von der alten Heimat ist sie wieder die Gejagte, doch kann sie hier auf keine Hilfe hoffen..
Quelle: Arctis Verlag

Meine Meinung:
Hirka hat Ymsland verlassen, um Rime zu schützen, denn als Schwanzlose könnte sie ihn mit der Fäulnis anstecken. In der fremden Welt ist alles anders, die Menschen haben viele Dinge, die sie nicht versteht und auch die Sprache macht Hirka anfangs Probleme. Aber hier findet sie endlich Antworten auf so viele Fragen. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 2. Teil einer Trilogie. Wer Teil 1 noch nicht kennt, sollte vielleicht jetzt besser nicht weiter lesen. Den ersten Teil der Reihe habe ich als Hörbuch gehört, wollte jetzt aber auf die Printausgabe umsteigen, weil die Hörbücher doch sehr lang sind.

Für den 2. Teil hat sich die Autorin wieder einiges einfallen lassen. Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Hirka in der Welt der Menschen und von Rima im Ymsland erzählt. Mittlerweile ist schon eine längere Zeit vergangen und beide sind ihren Weg gegangen, aber nicht ohne an den jeweils anderen zu denken. Die Romanze spielt im zweiten eine noch kleinere Rolle als im ersten, denn die beiden sehen sich eigentlich gar nicht. Dem Leser werden dieses Mal viele Informationen gegeben und viele Fragen werden beantwortet, was mir persönlich richtig gut gefallen hat. 

Hirka hat mir bereits im ersten Teil sehr gut gefallen, sie entwickelt sich noch einmal ein Stück weiter und verhält sich wirklich sehr reif und überlegt. Ihre Entscheidungen waren immer sehr gut nachvollziehbar, was ich bei Charakteren sehr mag. Neben Hirka und Rime kommen neue Charaktere dazu, die sehr faszinierend waren. 

Ansonsten ist die Handlung insgesamt sehr düster und auch teilweise recht blutig, aber auch sehr episch. Diese Mischung hat mir wieder richtig gut gefallen. Das Buch ist auf nichts für Zwischendurch, sondern eher schwere Kost. Ich kann die Reihe jedem empfehlen, der gerne ungewöhnliche Fantasygeschichten mag. Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.