Die Bücherwelt-Saga: Verliebt. von Stefanie Straßburger


Klappentext:
Wenn es dein Leben als Buch gäbe – würdest du es lesen?
Plötzlich ist da dieses Buch in Tildas Tasche. Alt und doch irgendwie neu. Ohne Titel oder Autor. Ihre Lebensgeschichte. Ehe sie sich versieht, entführt sie Titus, das Bücherwesen, in eine fantastische Welt, voller Magie und Zeitreisen. Und dann ist da auch noch die Liebe…
Quelle: Isegrim Verlag

Meine Meinung:
Als Tilda ganz plötzlich ein geheimnisvolles Buch in ihrer Tasche findet, wird ihr Leben ganz schön durcheinander gebracht. Denn bei dem Buch handelt es sich um ihre Lebensgeschichte. Tilda wird it einer Welt aus Magie und Zeitreisen konfrontiert, von der sie bisher keine Ahnung hatte. Und zwischen all dem Chaos, trifft sie auch noch auf ihre wahre Liebe.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Trilogie rund um die Buchwelt-Saga. Das Cover hat mich wirklich sehr angesprochen und sehr neugierig gemacht. Hauptfigur ist Tilda, aus deren Sicht die Handlung überwiegend erzählt wird.
Mir hat die Grundidee zu diesem Buch wirklich sehr gut gefallen, leider konnte mich aber die Umsetzung an manchen Stelle nicht so überzeugen. Das lag zum einen daran, dass die Autorin relativ früh alle Geheimnisse lüftet und so die Spannung wegnimmt. Ich hätte es besser gefunden, wenn der Leser länger im Unklaren gehalten worden wäre. Auch wird für meinen Geschmack viel zu viel erklärt, statt gehandelt, was ebenfalls eher langweilig fand.
Was mir persönlich aber leider so gar nicht gefallen hat, war die Liebesgeschichte. Tilda agiert manchmal extrem naiv und die Gefühle die sie entwickelt, sind für mich einfach nicht so gut nachvollziehbar. Klar, Richard scheint sowas wie ihr Seelenverwandter zu sein, aber mir war das ganze dann doch einfach nur zu kitschig. Auch das angedeutete Liebesdreieck war so gar nicht nach meinem Geschmack. Insgesamt gibt es von mir 3 von 5 Sterne.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.