Constellation – In ferne Welten von Claudia Gray

Klappentext:
Noemi ist ohne Abel auf ihren Planeten zurückgekehrt. Er, der so viel mehr ist als nur eine künstliche Intelligenz, soll ein freies Leben führen. Am anderen Ende des Weltraums wagt Abel kaum zu träumen, Noemi wiederzusehen. Doch das geschieht schneller als vermutet. Abels Schöpfer Burton Mansfield hat ihn aufgespürt und schickt ihm eine Botschaft: Noemi befindet sich in seiner Gewalt, und Abel hat vierundzwanzig Stunden, nach London zu kommen, sonst stirbt Noemi. Um seine große Liebe zu retten, folgt Abel dem Ruf seines skrupellosen Schöpfers. Doch dessen Tochter hat einen noch perfideren Plan.
Quelle: cbj Verlag

Meine Meinung:
Nachdem Noemi und Abel getrennt wurden, befindet sich Noemi wieder auf ihrer Heimatwelt. Nur findet sie schwer wieder Anschluss bei ihrer Einheit, was sie sehr belastet. Dann gibt es einen Angriff auf ihren Planeten. Diese Angriff ist hinterhältig, denn es handelt sich um einem Angriff der anderen Art. Die Krankheit Spinnenweben wird auf Noemis Welt frei gelassen und eine Pandemie bricht aus. In der Zwischenzeit versucht Abel wieder zu Noemi zu gelangen, was keine so einfache Aufgabe ist. Aber es kommt alles anders als erwartet, denn auf einmal befindet sich Noemi in den Händen seines Schöpfers und Abel wird erpresst. Denn sein Schöpfer Burton Mansfield hat mit ihm seine ganz eigenen Pläne. 

Nachdem der 1. Teil letztes Jahr zu meinen Highlights gehört hat und mit einem echt fiesen Cliffhanger aufgehört hat, musste ich natürlich unbedingt den 2. Teil der Reihe lesen. Die Handlung fängt nahtlos an und wird abwechselnd aus der Sicht von Noemi und Abel erzählt und beide befinden sich mittlerweile an verschiedenen Orten. Ich muss gestehen, dass ich den Anfang etwas zäh fand, gerade, weil die beiden nicht zusammen sind und man sich die ganze Zeit wünscht, dass sie sich endlich wieder treffen. Ich mag die beiden nämlich am liebsten zusammen. Die beiden entwickeln sich weiter, was die Autorin sehr glaubwürdig beschrieben hat. 

Auch im zweiten Teil ist der Science Fiction Anteil wieder sehr hoch. Es geht um das Thema künstliche Intelligenz und die Autorin geht in diesem Teil noch einmal in die Tiefe. Viele Fragen aus dem 1. Teil werden beantwortet, was ich sehr spannend und interessant fand.  Das Ende ist wieder extrem offen und ich würde am liebsten sofort weiter lesen. Auch wenn ich den ersten Teil persönlich etwas besser fand, konnte mich auch der 2. Teil wieder überzeugen. Deshalb vergebe ich wieder die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.