Connemara-Saga: Gesamtausgabe von Felicity Green

Klappentext Buch 1, EICHENWEISEN:
Als die achtzehnjährige Alice nach einem Unfall aus dem Koma aufwacht, spricht sie plötzlich eine andere Sprache. Sie hat die Erinnerungen einer anderen Person aus einer anderen Zeit … und an eine verbotene Liebe. Alice begibt sich in Irland auf die Suche nach Spuren von Ciara, dem Mädchen, das nun ein Teil von ihr ist und droht, ihre Persönlichkeit immer mehr einzunehmen. In Connemara muss sie am eigenen Leibe erleben, dass keltische Mythen mehr als nur Märchen sind und dass das Geheimnis eines alten irischen Volkes auf mysteriöse Weise mit ihrem Schicksal verknüpft ist. Welche Rolle spielt Dylan, Ciaras große Liebe, der ihren tragischen Tod auf dem Gewissen hat? Er will Alice um jeden Preis beschützen, doch jetzt droht er auch ihr zur Gefahr zu werden. Wird sie seinetwegen ihr Herz und ihr Leben verlieren? Oder wird es Alice gelingen, Ciara Gerechtigkeit zu verschaffen, ohne dabei sich selbst aufzugeben?
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Nach einem schweren Unfall wacht Alice nach einem 3-wöchigen Koma im Krankenhaus auf. Sie ist völlig verwirrt, weil sie niemanden versteht, alle anderen sprechen eine Sprache, die sie nicht versteht, auch ihre Eltern. Durch Zufall findet sie heraus, dass sie kein Deutsch mehr kann, sondern stattdessen fließend Irisch und Englisch spricht. Nachdem es Alice wieder besser geht, macht sie auf den Weg nach Irland, um den Hinweisen zu einer jungen Frau namens Ciara zu folgen. Alices und das Leben dieser Frau scheinen miteinander verbunden zu sein, aber noch hat Alice keine Ahnung was alles dahinter steckt. Auch taucht in ihren Träumen immer wieder der geheimnisvolle Dylan auf, der starke Gefühle in ihr weckt. 

Die Gesamtausgabe beinhaltet die Teil 1 – 3 sowie die Kurzgeschichte Espengeist. Die Autorin entführt uns in eine Welt voller Magie und Zauber und konnte mich mit ihrer Reihe sehr fesseln. Wir begleiten die Hauptfigur Alice auf ihrer Suche nach Antworten, was die Autorin sehr spannend umgesetzt hat. Sie befasst sich hier mit der irischen Mythologie und setzt dieses Thema sehr interessant um. 

Alice ist ein unsmypathischer Charakter, sie ist selbstbewusst und geht ihren Weg, was gar nicht immer so einfach ist. Ihr zur Seite stellt die Autorin den geheimnisvollen Dylan. Zwischen ihm und Alice entwickeln Gefühle, die im Laufe der Handlung immer wieder eine wichtige Rolle. Zum Ende der Reihe hin wird der Fantasy-Anteil sehr hoch und die Handlung spielt fast ausschließlich in der Anderswelt. 

Mir hat diese Reihe unheimlich gut gefallen und ich vergebe die volle Punktzahl. 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.